Tageslosung
Donnerstag 14.12.2017
Gott der HERR rief Adam und sprach zu ihm: Wo bist du? Und er sprach: Ich hörte dich im Garten und fürchtete mich; denn ich bin nackt.1.Mose 3,9-10
Weil ihr nun Kinder seid, hat Gott den Geist seines Sohnes gesandt in unsre Herzen, der da ruft: Abba, lieber Vater! Galater 4,6
Forumlar der Volltextsuche in den Inhalten dieser Webseite

Andacht zum Jahreslosung 2018

"Gott spricht: Ich will dem Durstigen geben von der Quelle des lebendigen Wassers umsonst." (Offenbarung 21,6)

Björn-Hendrik Fischer, Pfarrer in unserer Gemeinde

Dem Durstigen, na ja. So richtig Durst, bedrohlichen, leiden wir ja nicht. Das Bibelwort klingt sicher anders, dort wo Menschen wirklich dürsten. Viel bewegter, berührt die Substanz, wenn ich täglich um mein Wasser bangen muss. Klingt es da tröstlich?

Mit europäischen Ohren klingt es so:

Durstig nach

Abenteuer dem Neuen, Jugend, Extravaganz, Liebe, Schönheit, Ruhe, in Ruhe gelassen werden

Quellen

App, Store, Kosmetikerin, Sauna, Möbelladen, Wald

lebendiges Wasser

Gibt es das noch, ein Wasser, nach dessen Genuss man nie mehr Mangel hat? Das sagt Jesus zu der Frau am Brunnen (Joh. 4,14). Gibt es Quellen, die auch in Jahren, auch in trüber Zeit, auch am Ende noch sättigen? Gibt es das noch, wo doch alles fließt, verfließt, zerrinnt – aber wo ist die verlässlich sprudelnde Quelle?

Ströme, Schwärme, Bewegung, Wellen: Das ist normal für uns. Aber Ursprung, Ziel und Sinn? Geschmackssache. Keine Antwort verbindlich. Mach was draus, leb damit. – Oder?

umsonst.

Im Angebot: Ein Leben als Christ. Strömt die Menschheit auch in alle möglichen Richtungen – ich kenne meine Quelle. Wellen schlagen, brechen um: unsere Technik, unsere Medizin, Menschendesign, Arbeitswelten, Grenzen, Bildung ... Stabil ist nichts.

Ich bin so froh um die Quelle, aus der ich gesprudelt bin. Gott, die Quelle, die zugleich das Meer ist, in das ich einfließe.

Ich muss ja nicht als Christ leben, keiner zwingt mich. Aber Gott will mir Lebenswasser geben. Ich schließe die Augen und lasse es meine Lippen berühren. Björn Fischer

Ihr Pfarrer Björn Fischer