Tageslosung
Mittwoch 17.10.2018
Seine Herrschaft wird groß und des Friedens kein Ende sein.Jesaja 9,6
Jesus Christus gestern und heute und derselbe auch in Ewigkeit. Hebräer 13,8
Forumlar der Volltextsuche in den Inhalten dieser Webseite

Andacht zum Monatsspruch September 2018

»Gott hat alles schön gemacht zu seiner Zeit, auch hat er die Ewigkeit in ihr Herz gelegt; nur dass der Mensch nicht ergründen kann das Werk, das Gott tut, weder Anfang noch Ende.« (Prediger 3,11)

Annegret Fischer, Pfarrerin

Früher auf den Wiesen meiner Kindheit standen Wassertonnen.

Ein Wagengestell mit zwei Tonnen darauf. Wir Kinder spielten auf diesen Wassertonnen. Hasche spielten wir oder wir krabbelten in die Tonne hinein und gruselten uns. Ich lag oft auf der Tonne oben drauf und schaute in den Himmel.

Keine Ahnung, ob das nur Minuten waren, damals waren es gefühlte Ewigkeiten.

Wolken und ihre Bilder besah ich, zeitvergessen, sah ich die Vögel, wie sie sich im Herbst sammelten, zeitlos lag ich und sah und schaute. Es war einfach so.

Was für kostbare Erinnerungen aus diesen ungestörten gedankenverlorenen Momenten geworden sind.

Manchmal, ganz selten spür ich das Glück dieser zeitlosen Betrachtung heute noch und es fühlt sich an, als könnte ich die Ewigkeit berühren.

Sonntage, Urlaubszeiten, unverhofft freie Tage, lange sorglose Abende ermöglichen solche Erfahrungen. Sie sind das Gegenstück zu unseren alltäglichen pflichtbewussten Zeitempfindungen. Jeder Augenblick ist einer Aufgabe zugeordnet und wird zum strengen Takt, der das stille leise Schweben der Ewigkeit zerhackt.

Aber ER hat die Ewigkeit in unser Herz gegeben, damit wir eine Ahnung davon haben, wie alles am Ende zusammengesetzt wird zu einem großen zeitlosen Ganzen. Die Ewigkeit, die zugleich Frieden und Erlösung in Gottes Gnade sei. Wir werden einmal dahin aufgenommen. Jedes Einzelne wird zu einem Teil eines Ganzen. Wir bestimmen und entscheiden in unserem Alltag über all die Einzelheiten, aber das Ganze, das regiert Gott und er fügt es auch zusammen. Sein ist die Ewigkeit, der wir uns anvertrauen.

Es grüßt Sie herzlich – Ihre Annegret Fischer