Tageslosung
Dienstag 26.09.2017
Du unser Gott, du großer Gott, mächtig und schrecklich, der du Bund und Treue hältst, achte nicht gering all das Elend, das uns getroffen hat.Nehemia 9,32
/Bartimäus schrie:/ Du Sohn Davids, erbarme dich meiner! Und Jesus blieb stehen und sprach: Ruft ihn her! Und sie riefen den Blinden und sprachen zu ihm: Sei getrost, steh auf! Er ruft dich! Markus 10,48-49
Forumlar der Volltextsuche in den Inhalten dieser Webseite

22.03.2017

In Gottes eigenem Land

Kategorie: Allgemein

Herzliche Einladung zu einem besonderen Gemeindeabend am 22. März 2017 um 20 uhr im Luthersaal.

Mit Gästen aus den Landesbühnen Sachsen gibt es an diesem Abend einen Vorausblick auf ein internationales Theaterprojekt im Rahmen des Reformationsjubiläums 2017: »In Gottes eigenem Land«, ein Stück von Olaf Hörbe nach dem historischen Roman von Eberhard Görner. am 29. april 2017 wird das Stück an den Landesbühnen Premiere haben. Danach sind weitere Vorstellungen und für den 14. Mai 2017 eine Theaterpredigt geplant.

»In Gottes eigenem Land« erzählt von bemerkenswert aktuellen Geschehnissen zwischen Europa und Nordamerika im 18. Jahrhundert. Tausende von Menschen verlassen Europa. Armut und Hunger, politische und religiöse Verfolgung oder Abenteuerlust lassen sie den gefährlichen Schiffsweg nach Amerika wagen. Angekommen, sind sie im »Land der unbegrenzten Möglichkeiten« auf sich gestellt, treffen auf unterschiedliche Kulturen, Lebensweisen und Glaubensgemeinschaften.

In dieser Situation kommt der lutherische Theologe Heinrich Melchior Mühlenberg (1711 bis 1787) im Jahre 1742 im Auftrag der Franckeschen Stiftungen an die Ostküste Nordamerikas. Er soll die deutschen Gemeinden dort als Pfarrer betreuen und in der religiösen Unordnung der »Neuen Welt« ein geordnetes Kirchenwesen aufbauen, auf dem Territorium einer umkämpften britischen Kolonie und im Stammesgebiet der Delawaren. Überzeugt von der Vision einer toleranten und friedlichen Gesellschaft hat Mühlenberg maßgeblichen Anteil an der Entstehung der neuen amerikanischen Demokratie.

Ich freue mich sehr, dass auch unsere Kirchgemeinde nun Gelegenheit hat, dieses Reformationsprojekt der Landesbühnen Sachsen genauer kennenzulernen. Der Gemeindeabend im März gibt allen Interessierten die Möglichkeit, zusammen mit den Mitwirkenden an der Inszenierung das Stück kennenzulernen und einzelne Aspekte im Spannungsfeld säkularer und religiöser Weltdeutungen zu diskutieren.

Annegret Fischer