Tageslosung
Montag 18.11.2019
Von allen Seiten umgibst du mich und hältst deine Hand über mir.Psalm 139,5
Wer will uns scheiden von der Liebe Christi? Trübsal oder Angst oder Verfolgung oder Hunger oder Blöße oder Gefahr oder Schwert? Römer 8,35
Forumlar der Volltextsuche in den Inhalten dieser Webseite

15.09.2019

Tag des Friedhofs 2019

Kategorie: Allgemein

Zum Tag des Friedhofs am 15. September ist das Literaturtheater Dresden mit seiner Produktion „Lothars Wohnung“ oder „Was vom Leben übrig bleibt, kann alles weg“ auf dem Hauptfriedhof in Radebeul- West zu Gast.

Das literarisch-fotografische Epos auf das Leben nach den gleichnamigen Büchern von Christoph Schieder und Hans-Jürgen Heinicke erzählt auf berührende Weise, dass ein Nachdenken darüber, wie mit den überkommenen Habseligkeiten Verstorbener umgegangen werden sollte, auch ein Nachdenken ist über die eigene Endlichkeit, und dass jeder Mensch tatsächlich vergangen ist, wenn niemand mehr an ihn denkt.

Wir haben uns eingerichtet in unseren vier Wänden, wir leben darin, und doch ist es nur ein Zuhause auf Zeit.

Was bleibt, sind Gegenstände, in denen unser ergangenes Leben gespeichert ist – neben den alltäglichen Selbstverständlichkeiten wie Bett und Tisch auch Dinge, die wichtig genug waren, dass wir sie unserer kleinen Lebewelt erhalten haben.

Schon den Kindern gelten einstige Landmarken unserer Biografie wie Urkunden und Medaillen, der vertrocknete Hochzeits strauß, die Gemälde der Enkel und die geliebte Briefmar kensammlung oder das noch nie benutzte Porzellan der Urgroßeltern wenig, um einen mit Bedacht gewählten neuen Platz in deren Dasein zu bekommen. Aber ist dieser praktikable Lebensansatz gleichzeitig auch ein guter? Mit Markward Herbert Fischer (Wort) und Moritz Töpfer (Klang).

Das Programm startet am 15. September, 14.30 Uhr und dauert mit Pause etwa 100 Minuten. Der Eintritt ist frei, um eine Spende wird gebeten.

Im Anschluss an das Stück sind Interessierte noch zum Beisammensein und zu Gesprächen eingeladen.

Literaturtheater Dresden mit „Lothars Wohnung“