Forumlar der Volltextsuche in den Inhalten dieser Webseite

Die Kommissionen stellen sich vor

Um Beschlüsse sachkundig vorzubereiten, gibt es Kommissionen für einzelne Sachgebiete, in denen mindestens ein Kirchvorsteher und ein Pfarrer vertreten sind sowie verschiedene andere sachkundige Gemeindeglieder.

Die Finanzkommission

Zur Vorbereitung sachgerechter Beschlüsse im Kirchenvorstand zu den Finanzen der Kirchgemeinde werden alle relevanten Fragen in der Finanzkommission vorberaten und mit Beschlussempfehlungen dem Kirchenvorstand vorgelegt. Die Arbeit wird von der Mitarbeiterin für den Haushaltsvollzug der Gemeinde begleitet.

Die Finanzkommission versteht sich so, dass die theologischen, missionarischen, diakonischen und gemeindebezogenen Aufgaben ermöglicht werden. Dies bedeutet einerseits „treuer Haushälter“ zu sein, anderseits frühzeitig auf Veränderungen der Finanzierung der Kirchgemeinde zu reagieren und Möglichkeiten alternativer Einnahmen, aber auch von Einsparmöglichkeiten zu prüfen und vorzuschlagen.

Wichtigste Aufgabe der Kommission ist die jährliche Aufstellung des Haushaltes, einschließlich des Stellenplans. Dieser Plan ist nach strengen Vorgaben der Landeskirche zu gestalten und auch zu genehmigen. Aufgrund guter mittelfristiger Planung geht es unserer Kirchgemeinde finanziell gut und wir können auf zusätzliche kurzfristige Anforderungen entsprechend reagieren. So sind immer wieder nicht geplante Sanierungs- und Renovierungsarbeiten an den Kirchen und anderen Gebäuden zu finanzieren, zusätzliche Aufgaben der Kinder- und Jugendarbeit zu unterstützen, neue Angebote der Kirchenmusik zu ermöglichen, und vieles mehr.

Der Haushalt der Kirchgemeinde umfasst auch alle Einnahmen und Ausgaben der Friedhöfe, wie auch des Kindergartens – auch hier sind entsprechende Prioritäten und Vorgaben zu machen und mit Mitarbeitern zu kommunizieren. Schließlich werden auch alle Kredite und Geldanlagen der Kirchgemeinde beraten und mit Empfehlungen zur Entscheidung vorgelegt.

Vorsitz: Friedhelm Fürst

Mitglieder: Philipp Schleinitz, Werner Schul, Sabine Queißer, Björn Fischer

Die Baukommission

Wie der Name schon sagt, ist diese Arbeitsgruppe des Kirchenvorstandes für die Baudinge der Gemeinde verantwortlich. In der Regel treffen wir uns aller sechs Wochen. Es wird entschieden, wie mit den unterschiedlichen Vorhaben zu verfahren ist: Was kann von uns selbst oder mit den örtlichen Handwerkern ohne große Umstände erledigt werden. Für welche Vorhaben muss erst eine Finanzplanung erfolgen? Welche Vorhaben müssen mit der Baupflegerin vom Regionalkirchenamt in Dresden abgesprochen werden? 

Für größere Vorhaben werden dann natürlich immer die entsprechenden Fachleute zur Beratung herangezogen, es müssen Bauanträge gestellt und deren Genehmigung eingeholt werden. Um alles bauen zu können, ist eine enge Zusammenarbeit mit der Finanzkommission nötig. Zur Aufgabe der Kommission gehört auch die regelmäßige Kontrolle aller Gebäude und Grundstücke der Gemeinde.

Vorsitz: Dr. Christian Sehmsdorf

Mitglieder: Barbara Thiel, Nicolaus Wagner, Christian Kötz,, Toralf Bretschner Annegret Fischer

Die Öffentlichkeitskommission

Unsere Gruppe ist dafür verantwortlich, über eine wirksame Öffentlichkeitsarbeit unserer Gemeinde nachzudenken. Die Kommission ist sowohl vom Alter ihrer Mitglieder als auch von der professionellen Herkunft äußerst heterogen, was lebhafte Diskussionen ebenso bewirkt wie gut durchdachte Ergebnisse. Mit Frau Dr. Martin ist auch die Offene Kirche in der Kommission vertreten, die einen nicht zu unterschätzenden Beitrag zur öffentlichen Wahrnehmung unserer Gemeinde leistet.

Anfangs bestimmten Diskussionen um Logo und Leitbild die Arbeit der Kommission. Sei es die Glastafel mit der Zimmerbeschriftung im Lutherhaus, die beiden Aufsteller in der Kirche, unser Auftritt im Internet, die Gestaltung des Friedensgrußes, die Nutzung neuer Medien, die inzwischen drei Bände der Einblicke-Reihe – immer wenn es darum geht, die Kirche mit verschiedenen Instrumenten in die Öffentlichkeit zu bringen, ist die Öffentlichkeitskommission gefragt.

Neben diesen eher ernsten Dingen haben wir auch Spaß an Kreativität: In so genannten Spinnrunden denken wir uns zum Beispiel die Buttons fürs Herbst- und Weinfest aus, überlegen uns, wie wir die geplante Flutschutzmauer öffentlichkeitswirksam visualisieren, entwickeln Postkarten, Flyer, Plakate, Straßenschilder.

Wir treffen uns etwa einmal im Monat und beginnen unsere Sitzung jeweils mit einer Andacht. Wir verstehen uns nicht als die „öffentliche Stimme der Friedenskirche“, sondern wir arbeiten quasi auf Anfrage und entwerfen Dinge, die für die Öffentlichkeitsarbeit unserer Gemeinde gebraucht werden.

Vorsitz: Birgit Andert

Mitglieder: Steffen Kutter, Burghard Meißner, Stephan Pätzold, Florian Wentzel, Dr. Ursula Martin, Marga Bohl, Annegret Fischer

Die Friedhofskommission

Die Friedhofskommission hat es sich zur Aufgabe gesetzt, alle Belange, die mit der Verwaltung, der Gestaltung, dem Erhalt und dem wirtschaftlichem Betrieb der drei Friedhöfe unserer Gemeinde, des Haupt-, Johannes und des Betestafriedhofs (Alter Friedhof), im Zusammenhang stehen, zu klären und bei wichtigen Belangen die notwendigen Entscheidungen des Kirchenvorstandes herbei zu führen. Auf unseren Friedhöfen sind sechs Personen hauptamtlich beschäftigt. Von ihnen gehören die Friedhofsverwalterin Fr. Börner und ihr Stellvertreter Hr. Große „von Amts wegen“ der Kommission an. Die Treffen der Kommission finden circa sechs bis acht Mal jährlich statt.

In den vergangenen Jahren lagen die Arbeitsschwerpunkte der Kommission hinsichtlich des Hauptfriedhofes auf der Neugestaltung des Kriegsgrabfeldes, der Sanierung der westlichen Friedhofsmauer und die Sanierung der Wege; bei der Johanneskapelle wurde die gärtnerische Gestaltung des Vorplatzes vorgenommen. Die neue Friedhofssatzung wurde verabschiedet, das „Patenprojekt“ (sog. Grab-„Paten“ finanzieren den Erhalt historischer Gräber und können sie dann nachnutzen) fortgesetzt.

Gemeinsames Anliegen aller Mitarbeitenden ist es, die Friedhöfe als Orte der Trauer, der Andacht und der Ruhe für zukünftige Generationen in Würde zu erhalten.

Vorsitz: Steffen Kutter

Mitglieder: Cornelia Große, Petra Börner, Thomas Große, Kerstin Dietze, Heidrun Tauchert, Jörg Bernig, Jan-Michael Lange, Björn Fischer

Die Kirchenmusikkommission

Warum muss für diese und jene Noten schon wieder Geld ausgegeben werden? Warum ist die Luthersaalorgel in einem katastrophalen Zustand, obwohl sie so schön klingt, und was kann gegen die instrumentenfeindliche Trockenheit während der Heizperiode getan werden? Wie kann man besser werben für Kirchenkonzerte, wie ist die Präsenz unserer Chöre in den Gottesdiensten, spielt dort auch mal eine Band für Jugendliche? Es gibt so viel Musik in unserer Gemeinde, so viele Verantwortliche, dazu die Pfarrer, der Kirchenvorstand. Die Kirchenmusikkommission versteht sich als Bindeglied, die alle Beteiligten an einen Tisch holt, Aufgaben koordiniert und die strategische Ausrichtung ein Stück weit mitbestimmt.

Vorsitz: Christoph Kretzschmar

Mitglieder: Stephan Pätzold, Philipp Arendt, Peter Kubath, Angelika Werner, Björn Fischer

Die Strukturkommission

In unserer Landeskirche werden die kirchgemeindlichen Strukturen bis 2020 grundlegend reformiert. Die Landessynode hat auf ihrer Frühjahrstagung im April 2018 ein Kirchengesetz beschlossen, das uns verpflichtet, mit unseren Nachbargemeinden stärker zusammenarbeiten und eine größere "Organisationseinheit" zu bilden. Auf Ebene der Bezirkssynode des Kirchenbezirks Dresden-Nord sind Planungsregionen festgelegt worden, die langfristig bis 2040 zusammenarbeiten sollen. Unsere Gemeinde soll zukünftig mit der Lutherkirchgemeinde Radebeul sowie den Kirchgemeinden Reichenberg und Moritzburg in einer solchen Planungsregion zusammengefasst werden. Je nach gewählter Organisationsform (Schwesterkirchverhältnis, Kirchgemeindebund, Kirchspiel, Fusion zur einer Kirchgemeinde) sind die Organisationsbereiche

  • Gemeindeleitung / Kirchenvorstand / örtliche Vertretung / Ausschüsse bzw. Kommissionen,
  • Anstellungsträger / Personal,
  • Haushalt,
  • Friedhof,
  • Gebäude usw.

neu zu ordnen und die kirchlichen Angebote vor Ort auf den Prüfstand zu stellen. Wie bei jeder Strukturreform, werden wir künftig mit weniger Geld und Personalzuweisungen auskommen müssen. Für unsere Kirchgemeinde, die mit etwa 30 Angestellten die Größe eines mittleren Unternehmens hat, ist das eine große Herausforderung.

Zur Umsetzung der Reform in unserer Kirchgemeinde hat der Kirchenvorstand im November 2017 eine Kommission eingesetzt, die den Strukturprozess konkret planen und Entscheidungen des KV vorbereiten soll.

Im Mai 2018 hat sich eine regionale Koordinierungsgruppe gebildet, die aus jeweils drei Vertretern (zwei Laien, Pfarramtsleiter) der vier Kirchgemeinden Frieden, Luther, Moritzburg, Reichenberg besteht. Die regionale Koordinierungsgruppe steuert den Strukturprozess in unserer Planungsregion und bereitet die notwendigen Entscheidungen der vier Kirchvorstände vor.

Informationen zum aktuellen Umsetzungsstand finden Sie im Menüpunkt Strukturreform.

Vorsitz: Claudia Hultsch

Mitglieder: Gottlobe Graupner, Wilfried, Jeutner, Ludwig Schmidt, Werner Schul, Irene Wille-Krause, Björn Fischer

Mitglieder aus der Friedenskirchgemeinde in der regionalen Koordinierungsgruppe: Claudia Hultsch, Wilfried Jeutner, Björn Fischer

Die Kinderhaus-AG

Die Kinderhaus-Arbeitsgruppe (AG) wurde 2004 ins Leben gerufen. Zur Besetzung der AG gehören fünf feste Mitglieder: ein gewähltes Mitglied des Kirchenvorstands, eine Pfarrerin/ Pfarrer, die Leiterin des Kinderhauses und zwei gewählte Mitglieder aus der Elternvertretung des Kinderhauses. Die AG beschäftigt sich mit allen wesentlichen Belangen, die das Kinderhaus der Friedenkirchgemeinde betreffen. Da geht es beispielsweise um Personalfragen, Arbeitsbedingungen für die Mitarbeiter, Stellenbeschreibungen, Bauaufgaben im Kinderhaus, die Konzeption des Kinderhauses, Zusammenarbeit mit anderen Kindereinrichtungen, aber auch die Einführung eines Qualitätsmanagements im Kinderhaus und andere Fragen. Zu all diesen Themen berichtet die AG regelmäßig im Kirchenvorstand und erarbeitet Entscheidungsvorschläge. 

Eine der wichtigsten Aufgaben der Kinderhaus-AG ist die Vergabe der Kindergarten- und Hortplätze.

Die Mitglieder der Kinderhaus-AG verstehen sich als Beratungs- und Entscheidungsgremium und als aktive Bindeglieder zwischen dem Kinderhaus und dem Kirchenvorstand. Neben den oben genannten Sachthemen stellen wir uns auch immer die Frage, wie die Kirchgemeinde als Träger des Kinderhauses bei Eltern und Kindern stärker wahrgenommen werden kann und wie wir als Kirchgemeinde die Verbindung zum Kinderhaus stärken können.

Die regelmäßigen Besprechungen der Kinderhaus-AG sind geprägt von einer vertrauensvollen, konstruktiven und offenen Atmosphäre, in der die Arbeit viel Spaß macht.

Vorsitz: Uta Fink

Mitglieder: Yvonne Arendt, Anja Eckelt, Anne Bretschner, Björn Fischer

Die AG Kircheninnenraum

Über dem Eingangsportal der Friedenskirche steht die Inschrift: Wie heilig ist diese Stätte! Hier ist nichts anderes als Gottes Haus, und hier ist die Pforte des Himmels.

Es bestand der Wunsch, dass diese Prämisse unserer Kirche auch im Innenraum lebt. So entstand Anfang 2013 eine Arbeitsgemeinschaft, die sich das Innere der Friedenskirche unter diesem Aspekt ansehen und gegebenenfalls Veränderungen vorschlagen sollte. Alle Umgestaltungsvorschläge sollten unter der Überschrift Die Friedenskirche – ein heiliger und ein zur Besinnung einladender Ort stehen. Das Architektenehepaar Schaufel wurde hinzugezogen und nahm die Friedenskirche „unter die Lupe“. In der Folge entstanden mehrere Punkte, mit denen sich die Gruppe eingehender beschäftigen sollte: der Eingangsbereich, der Umgang mit Kindern im Gottesdienst, die Präsentation der Geschichte und die Schaffung eines Andachtsraumes. Die Frage nach einer Sanierung des Fußbodens wurde aufgrund der hohen Kosten zunächst ad acta gelegt. Auch das Thema, wo Platz für die Kinder ist, löste sich sehr gut mit der „Familienkirche“, die am ersten Sonntag des Monats speziell für Familien mit Kindern im Lutherhaus stattfindet. Umgesetzt wurde bereits die Erneuerung des Eingangsbereiches. Der Holztisch mit den vielen Auslagen und die Bank als Ablage für Gesangbücher wichen einem hellen Mobiliar, das zum Teil fest installiert und zum Teil mobil ist. Es bietet Platz für Postkarten und Aufsteller für Kirchenführer in verschiedenen Sprachen, eine gläserne Schublade präsentiert hochwertige Karten und Hefte, Regale bieten ausreichend Platz für die Gesangbücher und Kinderkoffer. Andere Ideen und Anregungen stehen schon im Raum, sodass die Arbeitsgemeinschaft Kircheninnenraum weiter aktiv sein wird.

Vorsitz: Carola Schul

Mitglieder: Dr. Anke Mondschein, Marga Bohl, Clara Freier, Ju Sobing, Elisabeth Reschat, Annegret Fischer

Die AG Feste

Die Arbeitsgruppe „Feste“ ist in dieser Legislatur neu entstanden. Die Mitglieder dieser Arbeitsgruppe engagieren sich hauptsächlich bei der Vorbereitung und Durchführung des jährlich stattfindenden Herbst- und Weinfestes Radebeul im Bereich der Friedenskirche. Die Kirchgemeinde stellt mit Friedenskirche, Lutherhaus und  Pfarrhof einen großen Anziehungspunkt im Festgeschehen dar und es bedarf großer Anstrengungen, die Organisation und Bewirtschaftung zu bewerkstelligen! Wir können dazu auf eine große Anzahl jahrelang erprobter Helfer und Organisatoren zurückgreifen. Vielen Dank für ihr treues Engagement, ohne welches wir die Festgestaltung nicht leisten könnten!

Sehr willkommen sind weitere Helfer, vor allem jüngerer Nachwuchs, der sich gern einarbeiten lässt!

Wer Lust auf Mitarbeit hat, melde sich bei Cornelia Große, Tel.: 0351 / 8386832.

Vorsitz: Cornelia Große

Mitglieder: Philipp Arendt, Simone Koban, Annegret Fischer

Die Diakoniekommission

Unsere Kommission arbeitet seit Jahren mit dem Diakonieausschuss der Lutherkirchgemeinde zusammen. Gemeinsam haben wir in dieser Zeit zu verschiedenen Angeboten in unseren Gemeinden beigetragen. Drei dieser Angebote haben in unseren Gemeinden einen festen Platz gefunden

1. Der Tag der Begegnung für und mit Menschen mit Behinderungen

Zur Vorbereitung dieses Tages gehören die Zielfindung, Ablaufplanung, Arbeitsverteilung, finanzielle Planung und Einladungen in den beiden Gemeinden. Besonderen Anklang fanden die Zschoner Mühle mit einem Puppentheaterstück, der Ausflug in den Leipziger Zoo, die Besichtigung der Landesgartenschau und der Besuch im Radeberger Storchennest mit Einblicken in das Leben taubblinder Menschen.

2. Gemeinsamer Abend mit den Aussiedlern vor dem ersten Advent 

Nach dem anfänglichen Basteln wird gemeinsam Abendbrot gegessen. Eine Andacht und Singen beschließen den Abend.

3. Tafelarbeit mit Tafelcafé

In der gemeinsamen Kommission haben wir mitgedacht beim Aufbau der Radebeuler Tafel. Dabei lag es uns am Herzen, dass wir einen Ort der Begegnung schaffen: unser Tafelcafé. Auf Wunsch unserer Tafelgäste findet jetzt jährlich ein Sommergrillfest statt.

Vorsitz: Simone Koban

Mitglieder: Adriana Teuber, Gerlinde Uschner, Gerold Augart, Annegret Fischer sowie Vertreter aus der Lutherkirchgemeinde

Der Ökumenische Arbeitskreis

Der Ökumenische Arbeitskreis diskutiert und koordiniert das gemeinsame Auftreten der Römisch-Katholischen Kirche und der beiden Evangelisch-Lutherischen Kirchen in Radebeul und besteht zur Zeit aus je einem Pfarrer und zwei bis drei Nichttheologen aus den Kirchgemeinden Christuskönig (röm.-kath.), Frieden und Luther (ev.-luth.). Er hat das Mandat des Pfarrgemeinderates bzw. der Kirchenvorstände. Wir treffen uns im Abstand von etwa sechs Wochen wechselnd in Wohnungen der Mitarbeitenden. Neben der generellen Pflege des ökumenischen Miteinanders bestehen unsere regelmäßigen Aufgaben gegenwärtig 

  • in der Vorbereitung und Gestaltung ökumenischer Gottesdienste (Pfingstmontag in Moritzburg; Ökumenische Friedensdekade im November; Gebetswoche für die Einheit der Christen im Januar)
  • in der inhaltlichen und liturgischen Vorbereitung der Friedensdekade
  • in der Arbeit an den theologischen Fundamenten der ökumenischen Praxis (z.B. Gesprächsabende „Ökumene heute“)
  • in der Vermittlung des ökumenischen Gedankens in den jeweiligen Kirchgemeinden
  • in der Organisation gemeinsamer Feste und Veranstaltungen
  • in der jährlichen Begleitung des Weltgebetstages
  • in der gemeinsamen Unterstützung des Eine-Welt-Ladens und seines Kindergarten- und Schulprojektes in El Savador und des Frauenhauses, der Tafel und des Sozialkaufhauses in Radebeul

Mitglieder aus der Friedenskirche: Lothar Peukert, Philipp Schleinitz, Annegret Fischer